Richard Lucas Philip

von Haerth

VITA

1976
Geboren in Villingen im Schwarzwald

seit 2001
Kellner-Lehre und Tätigkeit in unterschiedlichen Bereichen in Deutschland, Spanien und der Schweiz

seit 2008
Entwicklung und Aufbau des Integrationsprojekts „dombaukloetzchen“, eine Initiative für kreative, abwechslungsreiche Arbeit in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung

seit 2010
Kreative Auseinandersetzung mit verschiedenen Darstellungsweisen der Unendlichkeit – in Bezug zum Jetzt.

seit 2012
Projekt `Visualisierung der Sehnsucht nach Unendlichkeit` – Skulpturen-Reihe „Hundts Sehnsüchte“

Richard von Haerth

1976
Born in Villingen in the Blackforrest

since 2001
Apprenticeship as a waiter. Diverse Jobs in Germany, Switzerland & Spain

since 2008
Conception and Cceation of the integrational Project ‚dombaukloetzchen‘, a project that gives consistent, creative and intellectual challenging work to a tiny group of handicapped people.

since 2010
Creative discurse of various aspects of the infinity

since 2012
project ‚visualization of yearning for the infinite‘ – sculpture’s series ‚Hundt’s Yearnings‘

PROJECT

Mit dem Projekt „Visualisierung der Sehnsucht nach Unendlichkeit“ versucht von Haerth Momente bildhauerisch zu fassen, in denen Subjekte aus dem eigentlichen Umfeld herausgelöst werden. Zudem möchte er den Gedanken der „Sehnsucht nach Unendlichkeit“ durch seine Darstellungen transportieren. Die Kleinserie „Blick ins Weite“ ist bis dato prägendes Element des Projektes.

Von Haerth erarbeitet, inspiriert durch Heinrich von Kleists Essay „Über das Marionettentheater“, eine Abbildung des Alltäglichen, die die natürliche Anmut zum Thema hat. In Kleists Essay verkörpert ein Jüngling in dem unbeobachteten Moment des Herausziehens eines in den Fuß eingetretenen Dornes eine vollkommene Form von Grazie – bis zu dem Zeitpunkt, in dem er sich dessen bewusst wird. Aus der Erkenntnis heraus, dass seine Schönheit von außen wahrnehmbar ist, beginnt die Motivation des jungen Mannes, sich entsprechend zu präsentieren und zu inszenieren. Eben diese Absicht geht nach Ansicht des Kleist`schen Erzählers zwangsweise mit dem Verlust seiner natürlichen Schönheit und damit der Grazie einher. Kleist geht in der beschriebenen Ästhetik-Vorstellung davon aus, dass durch die Absicht, Grazie oder Schönheit produzieren zu wollen, dies bereits unmöglich gemacht wird.

Von Haerth sieht kotende Hunde als Analogie zu dem Kleist’schen Dornauszieher, der in seiner graziösen, unbewusst eingenommenen Haltung ästhetisch ist und um den herum die Welt verschwimmt. Im Moment des Kotens werden Instinkte der Hunde unterdrückt, Jagd- oder Beiß-Reflexe außer Kraft gesetzt, die Wahrnehmung wird eingeschränkt, während der Blick abgleitet und die Unendlichkeit zu fixieren scheint. Diesen Moment des Blickens in die Unendlichkeit stellt von Haerth durch die Grazie der kotenden Hunde dar. Neben der ästhetischen Haltung der Tiere gilt sein Interesse der Wirkung des Antlitzes der Hunde im Moment des Kotens.

***

Inspired by Heinrich von Kleist’s essay “On the Marionette Theater”, von Haerth’s project “Visualization of Yearning for the Infinite” attempts to show moments in which subjects are extracted from their actual environment and transported onto an infinite stage. The small series “Gaze into the Vastness” is distinctive of his work. As the center of gravity in each moment changes, everything else falls with a natural grace. Similar to “Boy with Thorn” by Kleist, von Haerth’s work exhibits the graceful, instinctive stance represented by defecating dogs. At this moment, a dog’s instincts are suppressed, natural cognition is limited and bite reflexes are suspended while their gaze seems to glide into infinity.

EXHIBITION

05.2015
Galerie Ray of Art, Köln
ray-of-art.com
Gruppenausstellung / Group Exhibition

06.2015
Conceptstore Bob 10.5.10, Köln
bob10510.de
Einzelausstellung / Solo Exhibition

10.2015
Galerie Freitag 1830, Aachen
freitag1830.de
Gruppenausstellung /  Group Exhibition ‚Zweiteilig‘

11.2015
Eremitage, Köln
Gruppenausstellung  / Group Exhibition ‚Hunde, Mythos & Symbol in der Kunst‘

11.2015
Designstudio Kern Design, Frankfurt am Main
kern-de-sign.de
Einzelausstellung/ Solo Exhibition

12.2015
Beuys Bar, Düsseldorf
beuys-bar.de
Gruppenausstellung / Group Exhibition ‚Back to Basics‘

02.2016
Lea Schenker Tierbestattungen, Köln
lea-schenker.de
Einzelausstellung/ Solo Exhibition

04.2016
Kölner Liste, Köln
koelner-liste.org
Gruppenausstellung / Group Exhibition

06.2016 – 07.2018
ARTvergnügen – die Online Galerie mit dem Annual Multimedia Award 2016
artvergnuegen.com
Gruppenausstellung / Group Exhibition

09.2016 – 01.2017
Keramion – Museum für Keramik, Frechen
keramion.de
Gruppenausstellung / Group Exhibition `Cats vs Dogs`

CONTACT

Richard von Haerth
t. +49 (0) 2204 97 66 4 77
e. info@richardvonhaerth.de